Wolfgang Amadeus Mozart, berühmter Komponist und Musiker geb. 1756 – gestorben 1791

Mozartdenkmal_Wien_1900Wolfgang Amadeus Mozart gehört wohl zu den berühmtesten Komponisten, nicht nur seiner Zeit, sondern zu den berühmtesten Komponisten, weltweit.  Wolfgang Amadeus Mozart wurde am  27. Januar 1756 in Salzburg in Österreich geboren und starb am 4. Dezember 1791 in Wien.Wolfgang Amadeus Mozart war der Götterliebling unter den Komponisten. Er war ein Wunderkind. Mit drei Jahren lernt er innerhalb einer halben Stunde, Menuette auf dem Klavier auswendig zu spielen. Mit fünf komponiert er bereits, und Vater Leopold, der ebenfalls Musiker ist, führt ihn an allen Höfen Europas vor und lässt ihn zusammen mit seiner älteren Schwester Konzerte geben.


Mit neun Jahren komponiert Mozart  seine erste Sinfonie. Mit 13 Jahren wird er Konzertmeister beim Erzbischof von Salzburg. Nach Reisen nach Italien und Paris geht Mozart ins Mekka der Musik, nach Wien, und vollzeiht den Schritt vom Hofkomponisten zum freischaffenden Künstler. In Wien lebt er von Konzerten, Auftragskompositionen und Unterricht. Und er lebt nicht schlecht, selbst als er mit seiner Constanze eine Familie gründet. Er  gehört zu den bestbezahlten Solisten der Hauptstadt, hält sich ein Pferd und verkehrt in den vornehmsten Kreisen.

Wolfgang Amadeus Mozart gehört zu den berühmtesten Freimaurern

1784 tritt er der Freimaurerloge bei uns komponiert auch für sie.  Mozarts Arbeitsweise ist verblüffend. Mozart komponiert häufig im Kopf und scheibt das Stück dann einfach nieder.  1786 wird die Oper Die Hochzeit des Figaro  aufgeführt und erntet gemischte Reaktionen, denn zum ersten Mal zeigt eine Oper soziale Konflikte: Ein spanischer Edelmann möchte ein bürgerliches Mädchen haben, obwohl es verlobt ist. Die Frau des Edelmanns , das junge Mädchen und ihr Verlobter bilden eine Koalition, um dem Edelmann heimzuleuchten.

Es ist drei Jahre vor der Französischen Revolution, und die Adeligen können nicht mehr tun, was sie wollen. Danach erlebt Prag die Uraufführung der Oper Don Giovanni , die der Geschichte von Don Juan so eine perfekte Form verleiht, daß später der dänische Philosoph Sören Kierkergaard sie zum Modell der ästhetischen Lebensform erhebt.

In der Folgezeit gerät Mozart in finanzielle Schwierigkeiten . Der Krieg mit den Türken führt zum Rückgang von Aufträgen und Konzerten, Constanze wird krank und braucht teure Kuraufenthalte. Mozart schreibt Cosi fan tutte  und das Singspiel die Zauberflöte .  1791 erscheint ein geheimnisvoller Bote , der ihm den anonymen Auftrag erteilt, ein Requiem zu komponieren, also eine Totenmesse (benannt nach dem lateinischen Anfang: requiem aeternam dona eis. Domine – „Herr, gib Ihnen die ewige Ruhe“)  Mozart  wird krank, arbeitet auf dem Krankenbett weiter und stirbt am 5. Dezember 1791 , gerade 35 Jahre lt, in der Blüte seiner Jahre.

Früh bildeten sich um Mozarts  Tod Gerüchte. Zum Beispiel, dass Antonio Salieri, der mittelmäßig begabte Hofkompositeur, das göttergleiche Genie Mozart aus Neid vergiftet habe. Das Gerücht wurde von Puschkin verbreitet und von dem englischen Dramatiker Peter Shaffer zum Angelpunkt seines Stücks „Amadeus“  gemacht, das Milos Forman in den gleichnamigen Film verwandelt und für den er acht Oskars kassiert hat. Dabei spielt Tom Hulce Mozart als eine Art McEnroe der Musik.

Wolfang Amadeus Mozart wurde zum Mythos

Mozarts früher Tod verband sich mti der überirdischen Wirkung seiner Musik zu einem Mythos. Er erschien den Nachgeborenen als ein von niederen Naturen verfolgter Götterliebling.


In Wirklichkeit war Salieri unschuldig, und der geheimnisvolle Bote kam vom Grafen Waldeck, der das Requiem bestellt hatte, um es als seine eigene Komposition ausgeben zu können.  Mozart benutzte zwar die überlieferte Formensprache der Oper, der Sinfonie und aller Varianten der Instrumentalmusik, belebte sie aber mit seinem eigenen persönlichen Ausdruck und Temperament. Seine Musik war elegant und konnte empfindsam sein, wurde aber nie sentimental.  Mozarts  Opern wandeten sich von den Schicksalen von Darius und Alexander ab und den Problemen er eigenen Zeit zu.

Und in der Zauberflöte deren Textvorlage (Libretto) ein Freimaurer geschrieben hatte, kämpften gar Sarastro und der Bund der Eingeweihten für die Ideale der Aufklärung und der Gerechtigkeit, und Prinz Tamino mußte Prüfungen bestehen, die den Aufnahmeriten der Freimaurerloge entsprachen. Mozart ist und bleibt in Universalgenie – bis heute.

 

Komponisten/Dirigenten/Musiker