Sami Khedira: Führungsspieler und Titelsammler

 

WM_2014_Astrid Götze-Happe_pixelio.de

WM 2014 – Foto von Astrid Götze-Happe – pixelio.de

Wer sich Tickets für die Partie Schalke 04 – Real Madrid sichert, darf neben dem Weltfußballer Cristiano Ronaldo auch den deutschen Fußballstar Sami Khedira bewundern. Der Schwabe gewann 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien den Titel und war dabei eine wichtige Stütze für die Mannschaft des Bundestrainers Joachim Löw. Zudem hat Khedira in Deutschland, Spanien und auf europäischer Ebene bereits alle großen Vereinswettbewerbe gewonnen.


 

Erfolgreiche Ausbildung beim VfB Stuttgart

Sami Khedira durchlief alle Jugendmannschaften des VfB Stuttgart. Er führte die B-Jugend und die A-Jugend des VfB als Mannschaftskapitän zur Deutschen Meisterschaft. Durch eine schwere Außenmeniskusverletzung drohte Khedira das Karriereende. Aber der Mittelfeldspieler kämpfte sich zurück. Am 1. Oktober 2006 gab er unter dem VfB-Trainer Armin Veh sein Debüt in der Bundesliga. Als der VfB Stuttgart am 29. Oktober 2006 durch einen 3:0-Sieg gegen den Tabellenzweiten FC Schalke 04 zu einem Mitfavoriten auf den Meistertitel wurde, erzielte Khedira erstmals zwei Bundesligatore.

Khedira wurde zu einem unverzichtbaren Teil der jungen Mannschaft des VfB, die am vorletzten Spieltag an Schalke 04 vorbeizog und die Tabellenführung übernahm. Am 19. Mai 2007 sicherte Sami Khedira am letzten Spieltag seiner ersten Bundesligasaison mit seinem Kopfball zum 2:1-Endstand gegen Energie Cottbus den fünften Deutschen Meistertitel in der Vereinsgeschichte des VfB Stuttgart.

Nachdem er die deutsche U-21-Nationalmannschaft als Kapitän zum Europameistertitel geführt hatte, debütierte Khedira im September 2009 in der A-Nationalmannschaft. Er eroberte einen Platz in der Stammformation des Nationalteams und erzielte im Spiel um Platz 3 der WM 2010 gegen Uruguay den Treffer zum 3:2-Endstand.

Stammspieler bei Real Madrid und Weltmeistertitel


Als Wunschspieler des portugiesischen Trainers José Mourinho wechselte Sami Khedira nach der Weltmeisterschaft 2010 zum spanischen Rekordmeister Real Madrid und wurde dort auf Anhieb Stammspieler. Nach dem Pokalsieg in seiner ersten Saison in Madrid gewann Khedira 2012 mit Real durch einen Rekordwert von 100 Punkten die Spanische Meisterschaft. Im November 2013 schien die Saison 2013/14 für Khedira nach einem Kreuzbandriss vorbei zu sein. Aber er kehrte schnell zurück und stand beim 4:1-Sieg gegen den Stadtrivalen Atlético im UEFA-Champions-League-Finale 2014 in der Startelf von Real.

Bei der Weltmeisterschaft 2014 war Sami Khedira ein wichtiger Führungsspieler der deutschen Mannschaft und trug zum historischen 7:1-Halbfinalsieg gegen den Gastgeber Brasilien mit einem Tor und einer Vorlage bei. Obwohl sich Khedira beim Aufwärmen vor dem Endspiel gegen Argentinien verletzte, wurde er mit Deutschland nach 120 Minuten Weltmeister.