Ikaros/Ikarus, berühmte Helden und Heroen, berühmter Held der grichischen Mythologie: Ikarus

Ikarus und DädalusIkarus und sein Vater Daidalos sind berühmte Helden und Heroen der griechischen Mythologie.

Der Legende zufolge wurden die beiden als Strafe dafür, dass Daidolos dem in ein Labyrinth verbannten Theseus den Hinweis gegeben hatte, einen Faden zu benützen, um wieder aus dem Labyrinth heraus zu finden, von König Minos in ebendiesem Labyrinth auf Kreta gefangen gehalten.


Da der mächtige König die gesamte See sowie auch das Land beherrschte und ihm nichts entging, was sich dort ereignete, schien es, als hätten die beiden keine Möglichkeit zu entkommen. Da kam Daidalos die Idee, Flügel für sich selbst wie auch für seinen Sohn Ikarus zu bauen. Diese Flügel bestanden aus einem Gestänge, an dem er mit Wachs Federn befestigte.

Bevor sie in die Lüfte stiegen, bläute Daidolos seinem Sohn Ikarus  ein, nur ja nicht zu nahe an die Sonne zu fliegen, denn deren enorme Hitze ließe das Wachs an den Flügeln schmelzen. Ebenfalls riet er ikarus, nicht zu tief an der Meeresoberfläche dahinzugleiten, denn auch die hohe Feuchtigkeit des Meeres könnte das Wachs aufweichen, die Flügel zerstören und einen Absturz verursachen.


Einige Zeit flogen sie ohne Probleme dahin , doch als sie bereits Samos und Delos linker Hand und Lebinthos rechter Hand hinter sich gelassen hatten, überkam Ikarus der Übermut und er flog immer höher hinauf, bis er schließlich so nahe an die Sonne kam, dass diese das Wachs an seinen Flügel zum Schmelzen brachte. Die Federn wurden nicht mehr am Gestänge gehalten und Ikarus  stürzte mit voller Wucht ins Meer.

Sein tieftrauriger Vater barg die  Leiche Ikarus  aus dem Meer, setzte sie auf einer kleinen Insel bei und benannte diese zum Gedenken an sein geliebtes Kind Ikaria.

Die Deutung des Mythos in der griechischen Mythologie geht davon aus, dass Ikarus zur Strafe für seinen Übermut mit dem Tod bezahlen musste. Die Götter hätten ihn dafür bestraft, dass er unverschämterweise nach der Sonne gegriffen hätte. Der Dichter Ovid sieht den Tod des Sohnes als Strafe für den Vater, der seinen Schüler und Neffen Perdix aus Neid auf seine Talente getötet hatte.

Nicht zuletzt ihr tragisches Schicksal sichert den beiden einen Platz in der Reihe „berühmte Helden und Heroen„.