Die bekanntesten Fernstraßen der Welt

Route_66_wikipedia.orgSpätestens seit in den 1960er und 1970er Jahren ganze Abschlussklassen, Aussteiger und Absolventen aus europäischen und anderen Ländern per eigenem Bus oder öffentlichem Personenverkehr in die damals noch viel weiter entfernten letzten Ecken der einstigen (Dritten) Welt ausschwärmten, um sich dort mehr oder weniger selbst zu finden, sind auch einige der globalen Fernstraßen in das alltägliche und popkulturelle Bewusstsein gerückt, die bis dato meist allenfalls Wissenschaftlern und Forschungsreisenden bekannt waren.


Einmal hin und weg durch Amerika: Autobahnen und Alleen, die in die Ferne führen

Die „Panamericana“ mit ihren fast 26.000 Kilometern von Alaska, durch Kanada, den US-amerikanischen Westen, Mittel- und Südamerika bis nach Feuerland als die längste ihrer Art weltweit, die knapp 4000 Kilometer lange und durch unzählige Filme und Lieder legendär gewordene „Route 66“ zwischen Chicago in Illinois bis nach Santa Monica im Süden Kaliforniens und die ebenfalls cineastisch dutzendfach verewigten über 1000 langen Kilometer entlang der beiden wichtigsten Metropolen der Westküste, Los Angeles und San Francisco, auf der imposanten Küstenstraße des sog. „Highway 1“ (California State Route 1): Der amerikanische Kontinent dürfte derjenige mit den meisten und bekanntesten Fernstraßen weltweit sein, auch die knapp 5300 Kilometer lange argentinische „Ruta Nacional 40“ zwischen der bolivianischen Grenze im Norden bis zur chilenischen im Süden mehrt den Bekanntheitsgrad der nord- und südamerikanischen Fernstraßen. Auch die ca. 5000 km lange „Rodovia Transamazônica“ (BR-230) durch die Regenwälder des Amazonas im Nachbarland Brasilien ist eine bekannte, wenn auch anspruchsvolle und häufig aus Gründen des Naturschutzes stark kritisierte Strecke für Fernreisende.

Abenteuer mit dem Auto in Afrika und Asien

Von Kapstadt nach Kairo führte einst der von vielen britischen Kolonialherren erträumte, aber nie komplett verwirklichte „Pan-African Highway“, eines Tages soll er tatsächlich in Form des zukünftigen, über 10 000 Kilometer langen „Kairo-Gaborone-(Kapstadt)-Highway“ die Länder Ägypten, Sudan, Äthiopien, Kenia, Tansania, Sambia, Simbabwe und Botswana sowie Südafrika durchqueren. Noch weist das ehrgeizige Projekt jedoch noch Lücken im nördlichen Sudan, in Kenia und Tansania auf. Eine schöne Wegstrecke namens „South African National Route 1“ führt jedoch vom berühmten Kapstadt auf fast 2000 Kilometern Richtung Norden nach Johannisburg und weiter bis zur Grenze zu Zimbabwe.


Schon heute durchgängig befahrbar sind die gut 8600 Kilometer des „Kairo-Dakar-Highway“ zwischen der ägyptischen und der senegalesischen Hauptstadt, die 8700 Kilometer des „Dakar-N’Djamena-Highway“ von dort bis in den Tschad und die knapp 10.300 Kilometer des „Lagos-Mombasa-Highway“ als wichtigste Transkontinentalverbindung. Bekannte Fernstraßen im asiatischen Teil Russlands sind die Teilstrecken der 2000 Kilometer langen „M56“ und etwas längeren „M58“ in Sibirien und dem fernen Osten des Landes. Der indische „North-South-Corridor“ mit seinen 4000 Kilometern zwischen Srinagar im nördlichen Bundesstaat Jammu und Kashmir und Bangalore im südlichen Bundesstaat Karnataka und die Ost-West-Verbindung der 2500 Kilometer langen historischen „Grand Trunk Road“ werden häufig auch von europäischen Reisenden befahren.