Singapur_Merlion_skyline von Singapur im HintergrundDie „Schweiz Südostasiens“ nennt man Singapur, den kleinen, wirtschaftlich blühenden Inselstaat im Süden der malaiischen Halbinsel, das Investitionsparadies, Kongreßzentrum und vor allem die asiatische Stadt ohne Slumviertel, die für ihre Sauberkeit bekannt ist.  In Singapur kann man einen Ausschnitt Südostasiens kennenlernen, ohne auf die Annehmlichkeiten des modernen westlichen Lebens verzichten zu müssen. Singapur ist außerordentlich vielseitig: lebenssprühende Feste, Tempel und Moscheen, historische Stätten und günstige Einkaufsmöglichkeiten.  Kultur findet man weniger in Theater  und Museen „zelebriert“ – sie ist vielmehr im Zusammenleben der verschiedenen Rassen und Religionen lebendig.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten in Singapur (Singapore)

Zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten machen Singapur auch für einen längeren Aufenthalt interessant. Spaziergänge durch ausgedehnte Parks und gepflegte Gärten lassen leicht vergessen, daß der Stadtstaat dicht besiedelt ist.   Singapur (Singapore)  liegt am südlichen Ende der Straße von Malaca, die zu den meistbefahrenen Schiffahrtswegen der Welt gehört.  Sämtliche Schiffe, die von Europa nach Nahost ins Südchinesische Meer Richtung China und Japan wollen, passieren die Hafenstadt.

Singapur/Singapore  hat ein feuchtes, tropisches Klima mit viel Sonnenschein und ohne ausgeprägte Regen- oder Trockenzeiten.  Niemand scheint sich an einem plötzlichen erfrischenden Regenschauer zu stören, da die mittlere Temperatur bei 26,6 Grad Celsius liegt.  Nachts sinken die Temperaturen bis auf 23 Grad aba.

Das Land ist flach und ca. 10 m über dem Meeresspiegel.   Die dominierende natürliche Vegetation Singapurs, der Mangrovenwald, mußte fast völlig dem bebauten und kultivierten Land weichen. Nur in den Naturschutzgebieten findet man heute noch unberührten Dschungel, Sümpfe und Mangrovenwälder.   In den Parks und Gärten der Stadt begegnet man überall der verschwenderischen Pracht der tropischen Blumenwelt: Bougainvillea, Hibiskus, Jasmin, Kamelien, Rhododendron und Oleander.

Auf der Insel gibt es nur wenige freiliebende  Tiere, meist handelt es sich dabei um kleinere Säugetriere wie Ziberkatzen, Lemuren und Eichhörnchen. Den letzten Tiger in freier Wildbahn sah man im Jahr 1932.

In Singapur leben sehr viele ethnischen Gruppen – ein kosmopolitischer Staat

Die meisten Singapurer beherrschen mehrere Sprachen, und es ist nicht ungewöhnlich, in Singapur Leute zu treffen, die vier, fünf und machmal noch mehr Sprachen und Dialekte sprechen.

1299 erhielt Singapur seinen Namen.  Stadt der Löwen  (noch heute gut im Wappen erkennbar und am Wahrzeichen Singapurs).  Ein Prinz aus Sumatra hielt die gesichteten Tiger für Löwen.  Er gab der Siedlung den Namen Singapura (Sanskrit: Löwenstadt).

Am 6. Februar 1819 erwirbt Stamford Raffles das Land zwischen Tajong Malang und dem Kallang River. Raffles erkennt die Vorzüge des natürlichen Hafens und die günstige strategische Lage Singapurs zwischen Indien und China und richtet eine Handelsstation der British East India Company ein. Singapur gerät damit unter britische Kolonialherrschaft und wird von Bencoolen (Bangkulu im heutigen Indonesien) aus regiert.

Sehenswürdigkeiten in Singapur:

Das Regierungsviertel mit der Victoria Memorial Hall und Victoria Theater/Concert Hall, das Parliament House, City Hall, Padang (eine große, gepflege Rasenfläche , die für Sportveranstaltungen genutzt wird)

St. Andrews Cathedral, Raffles City (Singapurs neuestes und modernstes Geschäftsviertel mit Büros, Hotels und Einkaufszentren unter einem Dach), Singapore Tourist Promotion Board, Raffles Hotel ,  The Armenian Church of Saint Gregory,  das National Museum, ein historisches Bauwerk, das 1887  im neoklassizistischen Stil errichtet wurde.    Ausserdem finden Sie im Regierungsviertel auch das Denkmal des Merlion. Dieses Fabelwesen, halb Löwe , halb Fisch, weist auf die Legende von Prinz Nila Utama hin und wurde in der  ganzen Welt als Markenzeichen für den Tourismus in Singapur bekannt. Der Queen Elizabeth Walk und der Merlion-Parksind auch für einen stimmungsvollen Abendsparziergang zu empfehlen. Die 8 m hohe Merlion-Statue ist dann angestrahlt und speit riesige Wasserfontänen ins Meer.

Sehr zu empfehlen ist auch eine Hafenrundfahrt.  Ein weiteres „Muss“  ist Chinatown mit Wet Market, Sri-Maramman-Tempel und der Jamae-Moschee.  Der Sri Maramman-Tempel ist der älteste und bedeutendste und nach wie vor genutzte Tempel der Hindus in Singapur. Er wurde zwischen 1827 und 1843 von indischen Einwanderen erbaut.

In China-Town finden Sie ausserdem noch den Than-Hock-Keng Tempel und die Al-Abrar Moschee.

Wer sich für Aquarien interessiert, dem sei „World of Aquarium“ empfohlen.  Mit ca. 5000 Arten von Tropenfischen und Meerestieren.

Die Hauptgeschäftsstrasse ist die Orchard Road.

Modernste Einkaufszentren, die letzten malerischen Häuser aus der Kolonialzeit, Kinos, erstklassige Restaurants und internationale Hotels bestimmen das Bild der Hauptgeschäftsstrasse Singapurs, die zugleich eine der wichtigsten Verkehrsadern der Stadt ist.

Ausflugsziele in und um Singapur gibt es noch viele.  Sie können ohne Problem eine Woche in Singapur verweilen, ohne auch nur eine Sehenswürdigkeit zweimal anschauen zu müssen.  Ideal für ein stopp-over, wenn Sie weiter nach Asien oder nach Australien reisen !

Reisetipp:  Wenn Sie schon unterwegs sind, planen Sie doch mal einen Silvester-Urlaub in Singapore (Singapur) ein. Sie werden begeistert sein !

Wenn Sie das Thema interessiert, so können sich sich gerne hier weiter informieren:  berühmte und bekannte Urlaubsziele