Musicals/Operetten

Cats

Musicals/Operetten: Mein erstes Musical, dass ich live sehen konnte, war im Jahr 1968 „Hair“ mit Reiner Schöne in der Hauptrolle.   Das Musical-Theater, war nach heutiger Sicht mehr als puristisch. Es befand sich in der Briennerstrasse in München und glich eher einer alten Turnhalle als einem Theater.  Aber das tat dem Vergnügen absolut keinen Abbruch.

Wie sehr sich die Zeiten ändern.  Sieht man sich heute Musicals an, stellt man fest, dass  Theater um die Musicals herum gebaut werden.   z.B. scheute vor vielen Jahren Hamburg weder Kosten noch Mühen um ein Musical , gemäss der aufwendig angelegten Choreografie, inszenieren zu können.  Ich spreche von dem „Phantom der Oper“.      Wie viele berühmte und bekannte Musicals habe ich zwischenzeitlich gesehen?   Ich kann sie schon garnicht mehr alle aufzählen.   Auch das Musicaltheater in Buchum wurde speziell rund um den „Starlight Express“ gebaut.   Ich denke , dass hat sich längst amortisiert, auch nach 25 Jahren Spielzeit ist dieses Musical noch ein absoluter „Renner“.


Zu den Dauerbrennern gehört auch das berühmte Musical „Cats“.  Der geniale Komponist Andrew L. Webber vertonte Texte von T.S. Eliot. Der Text des Musicals basiert auf dem 1939 erschienenen, in England sehr populären Werk Old Possum’s Book of Practical Cats, einer für Kinder geschriebenen Gedichtsammlung von T. S. Eliot. Andrew Lloyd Webber hatte im Jahre 1977 damit begonnen, Gedichte aus diesem Zyklus zu vertonen. Er erwog die Idee, aus diesen Songs eine musikalische Anthologie zu schaffen, die auch im Fernsehen ausgestrahlt werden könnte. Dies motivierte ihn dazu, einige der Stücke im Sommer 1980 beim Sydmonton-Festival aufzuführen. Valerie Eliot, die Witwe des Schriftstellers, besuchte dieses Festival und brachte unveröffentlichte Gedichte von Eliot mit, die dieser nicht in sein Buch aufgenommen hatte. Dazu gehörte „Grizabella, the glamour cat“, also die vereinsamte und ausgeschlossene ehemalige Glamour-Katze. Nach Webbers Angaben brachte ihn dieses Gedicht auf die Idee, dem ganzen Werk eine durchgehende Handlung zu unterlegen – die es bei Eliot nicht gibt – und ein Musical daraus zu machen, in dem Grizabella die Hauptrolle spielen würde. Er begann seine Songs für diesen neuen Zweck umzuschreiben.

Berühmte Musicals, die einem für ewig in Erinnerung bleiben:

  • Cats von Andrew Lloyd Webber
  • Phantom der Oper  von Andrew Lloyd Webber
  • Jesus Christ Superstar  von Andrew Lloyd Webber
  • Rocky Horror Show von Richard O Brien
  • Starlight Express von Andrew Lloyd Webber
  • 42nd Street
  • Evita von Andrew Lloyd Webber
  • Joseh
  • Ludwig
  • Mozart
  • Elisabeth von Sylvester Levay
  • Saturday Night Fever   von den Bee Gees
  • Die Schöne und das Biest
  • Tabaluga von Peter Maffey
  • Tarzan von Phil Collins
  • Tanz der Vampire
  • West Side Story von Leonard Bernstein
  • Annie get your gun von Irwin Berlin
  • Falco
  • Cabaret von John Kander
  • König der Löwen von Elton John
  • Hair
  • A Chorus Line von Marvin Halmisch
  • Oklahoma von Richard Rodgers
  • Claude-Michel Schönberg (Les Misérables, Miss Saigon, Martin Guerre)
  • Ich war noch niemals in New York von Udo Jürgens
  • Hinterm Horizont von Udo Lindenberg
  • Tommy von The Who

Berühmte und bekannte Operetten

gibt es sicher genauso viele, wie berühmte Musicals.   Schließlich ist die Operette (kleine Oper) schon seit dem 17. Jahrhundert, ein Musikstück, dass von vielen Komponisten als bevorzugtes Singspiel auf die Bühnen gebracht wurden.   Eine Operette hat, ähnlich dem Musical,  gesprochene Dialoge zwichen den Musikstücken.

Mit den Stücken von Andrew Lloyd Webber wie Cats (1980), Starlight Express (1984) oder Phantom der Oper (1986) setzte seit Beginn der 1980er Jahre eine neue Musicalmode ein. Diese Musicals waren fast ausnahmslos durchkomponiert. Noch konsequenter als bei den klassischen Musicals dienten die szenische Realisierung ebenso wie die Musik als unveränderliche Vorlagen für alle Produktionen. Auf der Berühmtheitsskala stehen heute Musicals, gerade bei jungen Publikum, mehr im Focus als Operetten. Dennoch gibt es viele berühmte Operetten, die aus keinem Repertoire einer großen Bühne wegzudenken sind.

Eine entscheidende Rolle ungefähr seit dem Ersten Weltkrieg spielte das Theaterviertel am Broadway als Schmelztiegel unterschiedlicher Nationalitäten, Kulturen, Hautfarben, Konfessionen und sozialer Schichten.


Berühmte und bekannte Operetten, die fast jedermann im Ohr hat, sind für mich folgende:

  • Die Fledermaus  von Johann Strauss (Sohn)
  • Hoffmanns Erzählungen  Jaques Offenbach
  • Der Zigeunerbaron von Johann Strass (Sohn)
  • Die Csardasfürstin  von Emmerich Kalman
  • Der Bettelstudent von Karl Millöcker
  • Die Zirkusprinzessin von Emmerich Kalman
  • Der Zarewitsch von Franz Lehar
  • Ein Walzertraum von Oskar Strauss
  • Die tanzende Prinzessin von Walter Kollo
  • Die Tochter des Tamourmajors von Jaques Offenbach
  • Paganini von Franz Lehar
  • Lysistrata von Paul Linke

Wenn man sich die Spielplänte der grossen Opernhäuser anschaut, wird man feststellen, dass Operetten wohl nicht mehr dem Zeitgeschmack entsprechen .  Ausser der „Fledermaus“  die zum Pflichtrepertoire zu Silvester und Fasching gehört  (und das , wie ich meine, auch zu Recht), findet man nur noch sehr wenige Neuinszenierungen oder überhaupt Operetten auf dem Spielplan.   Das Münchner Gärtnerplatztheater ist vermutlich noch eines der wenigen Häuser, das regelmäßig Operetten insziniert. Berühmte Operetten haben zwar nach wie vor ihre Anhängerschaft, bedient wird das Publikum leider nur noch sehr selten mit diesen berühmten Werken.

Anders sieht es bei den berühmten Musicals aus.  Viele berühmte Musicals, wie Cats, Starlight Express, König der Löwen sind Dauerbrenner und laufen seit Jahren mit sensationellem Erfolg. Es wurden Musical-Theater rund um das Musical gebaut, wie bei den o.g. Musicals. Dieser Aufwand amortiert sich.

Beide Musikrichtungen sind aus dem zeitgenössischen Kulturbetrieb nicht wegzudenken.